Kurierdienst

KurierdienstKurierdienst gehört nicht gerade zu den Top Ten Lieblingsmissionen der Superspionin Carrie Ragnarok. Ein Objekt von A nach B zu transportieren – das ist ist stressig, aber nicht besonders aufregend. Dies gilt sogar wenn das besagte Objekt Form Nr. 8 ist, eine extrem hässliche und äußerst wertvolle Skulptur des obskuren bulgarischen Künstlers Wassily Bagdanorowsky, welche 2,8 Millionen Dollar wert ist. Aber ein unerwarteter Überfall kann sogar den langweiligsten Kurierjob aufpeppen…
.
.
.

Preis: 0,99 EUR, USD oder GBP
Erhältlich bei Amazon Deutschland, Amazon USA, Amazon UK, Amazon Frankreich, Amazon Italien, Amazon Spanien, Amazon Canada, Amazon Brasilien, Amazon Japan, Amazon Indien, Kobo, Apple iTunes, Barnes & Noble, Casa del Libro und XinXii.

Dieses Buch gibt es auch auf English.

Weitere Informationen:

  • Kurierdienst ist eine Kurzgeschichte von 3300 Worten. Das englische Original wurde unter dem Titel Shape No. 8 in der Zeitschrift Thriller UK Nr. 6 veröffentlicht und ist auch als e-book unter dem Titel Courier Duty erhältlich.
  • Ich entwickelte die Superspionin Carrie Ragnarok vor etlichen Jahren, um mit Ich-Erzählern zu experimentieren. Die ursprüngliche Inspiration waren die lakonischen Ich-Erzähler des Hardboiled Krimis, aber Carries Abenteuer sind normalerweise etwas ausgefallener.
  • Carrie hatte ihren ersten Auftritt in zwei unvollendeten Romanen, Fünf gegen die Apokalypse, worin sie Teil eines internationalen Teams zur Rettung der Welt ist, und Königliche Hochzeit, worin sie es mit einer Zwangsheirat und einem Aufstand in einem fiktionalen osteuropäischen Land zu tun bekommt. Diese und andere geplante Abenteuer der Carrie Ragnarok werden kurz zu Beginn von Kurierdienst angesprochen.
  • Die Carrie Ragnarok Geschichten sollten ursprünglich in der sehr nahen Zukunft spielen, was leider den Nachteil hat, dass Details sehr schnell überholt sind. So werden unter anderem die längst eingestellte Concorde und ein Multimedia Lexikon im Stil der späten 1990er Jahre erwähnt. New York als Verbrechenshochburg entspricht auch nicht mehr dem neuesten Stand. Allerdings ist die Geschichte ein Produkt ihrer Zeit, deswegen habe ich sie so gelassen wie sie war.
  • Carries Nachname Ragnarok bezieht sich natürlich auf die Götterdämmerung aus der nordischen Mythologie, was durchaus Sinn macht, wenn man bedenkt, dass Carrie ihren ersten Auftritt in einem apokalyptischen Thriller hatte.
  • Die Anspielung auf die ZDF Sendung aspekte findet sich nicht im englischen Original, da diese für Nichtdeutsche Leser keine Bedeutung gehabt hätte.
  • Den bulgarischen Künstler Wassily Bagdanorowsky und die Kunstbewegung Minimalistischer Brutalistischer Barbarismus hat es nie gegeben. Es klingt aber beides ziemlich überzeugend.
  • Die Beschreibung des Werks als “sparsam in der Farbe” stammt allerdings nicht aus aspekte, sondern aus einer Rede eines Kunstprofessors, die ich das Pech hatte, circa zwanzig Mal anhören zu müssen, als ich während meiner kurzen Karriere als Dokumentarfilmerin einen Film über einen lokalen Künstler schnitt.
  • Die “dynamisch nach vorne strebende” Karaffe aus den 1950er Jahren gibt es übrigens wirklich. Ich habe sie vor vielen Jahren in einem Designbuch entdeckt, zusammen der Erläuterung über das dynamische nach vorne Streben.
  • Kurierdienst begann als Schreibübung in einem Kurs im kreativen Schreiben an der Universität. Der Professor brachte einige Gegenstände mit und bat uns, darüber zu schreiben. Ich bekam ein ziemlich hässliches Stück Keramik und machte schließlich das Kunstwerk Form Nr. 8 daraus.
  • Man hat den Ton von Kurierdienst mal mit Nick Hornby verglichen..
  • Das Cover zeigt eine Aktentasche mit einem Paar Handschellen (echte US Polizeihandschellen übrigens). Die englische Ausgabe hatte ursprünglich mal ein Cover, welches das Kunstwerk Form Nr. 8, tatsächlich nur eine alte Tonvase, die meinen Eltern gehört, zeigt. Ich habe es dann geändert, weil sich die Geschichte mit dem alten Cover nicht verkaufte.
Send to Kindle

One Response to Kurierdienst

  1. Pingback: Milestone: 100 German books | Pegasus Pulp

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *